Alaskan Malamute index

Definitionen

Alaskan Malamute
Der Alaskan Malamute ist einer der ältesten Nordischen Schlittenhunde. Diese Hunde wurden von Inuits zum ziehen schwerer Schlitten über große Entfernungen eingesetzt. Die Kraft, die Ausdauer und die Eignung als Schlittenhund ließen sie zum Überlebensbestandteil der Eskimos werden. Sie gingen während der Wintermonate mit ihnen auf die Jagt und wärmten die Kinder mit ihrer Körperwärme. Malamute`s sind freundliche, verspielte und sehr intelligente Hunde. Sie brauchen eine menge Bewegung und müssen körperlich, wie auch geistig, gefördert werden.


Nordische Schlittenhunde
Schlittenhunde haben einen sehr starken Charakter und brauchen viel Auslastung. Es sind keine Zwinger- oder Wachhunde, sondern Hunde mit den man viel unternehmen muss, Arbeitstiere. Zu den Nordischen Schlittenhunderassen zählen unter anderen: der Siberian Husky, der Alaskan Malamute, der Samojede und der Grönlandhund. Sie wurden gezüchtet um Lasten zu ziehen. Je nach der geformten Natur und den Witterungsbedingungen haben sich die verschiedenen Schlittenhunderassen entwickelt. Mit dem Begriff "nordisch" sind die Länder im Norden gemeint. Der Begriff "Schlitten" kommt von den verschiedenen Uhrvölkern die diese Rassen nutzen um Lasten von "A nach B" zu Transportieren, auf Schlitten. Erst im laufe der Jahre haben sich, u.a., Schlittenhunderennen aufgrund der Eignung dieser Rassen entwickelt.

Copyright by Marcel Trinkler 2005 bis 2018 - 99444 Blankenhain/Thüringen
www.winterhunde.de - cooperation partner FireWalker Alaskan Malamute in Alaska